Get Adobe Flash player

 

Digital Umbauten - Reparaturen

Gepäcktriebwagen Nummer 895 der L.A.G.

Gepäcktriebwagen Nummer 895 der L.A.G.

Bild Bezeichnung VKP Status Info Bau größe
RAI-MO Gepäcktriebwagen elektrisch Nr. 895 der L.A.G.
Hersteller unbekannt, entspricht aber auch folgender Modelle: Trix 22477, oder auch der Baureihe ET 194.
Werkstattauftrag:
Der Kunde übergibt einen Gepäcktriebwagen der L.A.G. in Gleichstromausführung, von dem Bausatzhersteller RAI-MO, zur Reparatur. Das Modell ist nicht fahrbereit. Bei der ersten Durchsicht habe ich folgendes festgestellt: der nicht angetriebene Radsatz ist insofern defekt, als sich die Räder von der Kunststoffisolierbuchse seitlich verschieben und damit erstens keine richtige Radspur mehr gegeben ist und zweitens keine Radstromabnahme erfolgen kann da die innen liegenden Radstromkontakte nicht mehr am Rad anliegen. Weiters sind die eingebauten Radstromkontakte unbrauchbar da diese falsch gelagert und viel zu hart sind. Dies gilt auch für den Radstromkontakt welcher an einem Rad des Antriebsradsatz Strom abnimmt. Der Motor benötigt ein Service und die Verdrahtung der Lokomotive muss neu gemacht werden.
Wir haben wie folgt repariert:
Das Lokomotivgehäuse wird durch spreizen der seitlichen Gehäusewände nach oben abgenommen.
Hier war gleich ein neuer defekt aufgetreten. Eine der Rastnasen welche in der Fensterverglasung mit eingearbeitet sind ist bei dem Abheben des Lokkasten abgebrochen. Dies konnte gleich mit entsprechendem Kleber (Cayanacrylat) repariert werden.
Als erste Arbeit wurde der frei laufende (nicht angetriebene) Radsatz ausgebaut. Die nun leicht abnehmbaren Radscheiben wurden an der Drehbank poliert. Danach wurden die Radscheiben in den Kunststoff-Isolierbuchsen neu fixiert. Danach konnte der Radsatz auf NEM eingestellt und auch wieder eingebaut werden.
Nun war die Entfernung der unbrauchbaren weil viel zu steifen Radkontakte zu machen. Es wurden die beiden Radkontakte im Bereich des frei laufenden Radsatzes so mittels Minitool Trennscheibe abgeschnitten, dass noch ca. 3-4 mm Kontaktblech aus dem Kunststoffguss herausschaute. An diese beiden Bleche haben wir die neuen Radkontakte (eigenzuschnitt) angelötet. Auch der Radkontakt des rechten Antriebsradsatzes muss entfernt werden. Hier wird ein neuer Radkontaktträger am Rahmen eingeklebt, an diesem wird ebenfalls ein neuer Radkontakt (eigenzuschnitt) angelötet.
Nach der sauberen Justierung der drei Radstromkontakte kann das Modell neu verdrahtet werden.
Als letzte Arbeit haben wir den Motor gereinigt und das Modell an den mechanisch bewegten Teilen geschmiert bzw. gefettet. In der links stehenden Info Spalte erhalten Sie einen bebilderten Umbaubericht zum downloaden.
# Auf Bestellung Info H0