Get Adobe Flash player

 

Hersteller Bahn

Liliput China Diesellokomotiven H0

Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, handelt es sich bei allen unseren Artikeln um original verpackte Neuware. Eventuell zusätzlich abgebildetes Zubehör, das nicht Teil der Produktbezeichnung ist, dient nur der Illustration und ist nicht Bestandteil des Angebots!

Unless otherwhise noted all our products are new and originally packed. Additional items eventually shown on the picture but not mentioned in the product title are shown for informative purposes only and are not part of the offer!

 

Für Vergrößerung Bilder anklicken! Hersteller bzw. Artikel Nummer und Beschreibung VKP € Status Bahn-Verwaltung Epoche Länder SOSE
Liliput 132489 Diesellok Reihe 2060 als Rangier-Werkslok Nummer 9 der OMV. (Österreichische Mineralöl Verwaltung). Fantasiemodell und kein echtes Vorbild! Die Lokomotive eignet sich als Werkslokomotive in Modellbahn Raffinerien. Passende Wagen finden Sie unter Roco 67012 und Piko 54912-2 Güterwagen in dieser Homepage! Technische Modellbeschreibung: Fahrgestell und Räder aus Metalldruckguss, 5-poliger schräggenuteter Motor mit Schwungmasse, Austauschachse mit einem Haftreifen für eine höhere Zugkraft liegt bei. Digitale Schnittstelle nach NEM 652, Kupplungsaufnahme nach NEM 362, Dreilicht-LED-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd. € 99.90 Lagernd V Nein/2005
Liliput 132497 Diesellok Reihe 2060 Betriebsnummer 2060.70 der ÖBB in tannengrüner Farbgebung. Technische Modellbeschreibung: Fahrgestell und Räder aus Metalldruckguss, 5-poliger schräggenuteter Motor mit Schwungmasse, Austauschachse mit einem Haftreifen für eine höhere Zugkraft liegt bei. Digitale Schnittstelle nach NEM 652, Kupplungsaufnahme nach NEM 362, Zweilicht-LED-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd. Zum Vorbild: Zunächst wurde diese Diesellok als Reihe 2060 von den Jenbacher Werken an die ÖBB geliefert. Ursprünglich waren alle Lokomotiven in den 60er Jahren grün lackiert. Im Laufe der Zeit wurden die Loks nach den neuen Farbschemen rot und orange lackiert. Auch erhielten sie in dieser Zeit diverse mechanische Änderungen. Ausserdem belieferten die Jenbacher Werke diverse Privatbahnen, so auch unter andrem die ÖMV. Die 2060 verfügte über einen Vierzylinder Dieselmotor mit ca. 150 PS. Die Kraftübertragung erfolgte über ein hydraulisches Getriebe. Insgesamt wurden bis 1962 100 Maschinen beschafft. Einige Maschinen wurden für "Doppeltraktion" umgebaut, wobei eine Tandemwelle zwei Lokomotiven verband. Hierzu mussten die Maschinen mit dem Führerstand zueinander gekuppelt werden. #
III Ja/2007