Get Adobe Flash player

 

Hersteller Bahn

Rivarossi Dampflokomotiven H0

Rivarossi Dampflokomotiven

Bild Hersteller bzw. Artikel Nummer und Beschreibung VKP € Status Bahn-Verwaltung Epoche Länder SOSE
Rivarossi 5204 Dampflokomotive BR 18 (Vormals S 3/6) Betriebsnummer 18.538 der Deutschen Reichsbahn in Fotolack Ausführung. Die bayrische S 3/6 ist eine der formschönsten und wohl auch zugleich populärsten Lokomotivgattungen. Von 1908 bis 1918 lieferte Maffei 71 Maschinen mit einer Windschneide am Führerhaus. Im Sommer 1960 wurde die letzte Lok mit Spitzführerhaus im Bw Ulm ausgemustert. Eine besondere Berühmtheit erlangte die S 3/6 durch ihren Einsatz vor dem luxuriösen Reingoldzug. Als Reparationszahlung gelangten nach dem ersten Weltkrieg einige Maschinen nach Frankreich und Belgien. Die zweite Beschaffungsperiode der S 3/6 erstreckte sich über den Zeitraum von 1923 bis 1930. Ins´gesamt52 Lokomotiven wurden von Maffei geliefert. Die letzte Serie der S 3/6 wurde von Henschel in Lizenz gebaut. Der Antrieb erfolgt in der Lokomotive mittels vollkommen neu entwickeltem S-Drive Getriebe, welches ein selbstständiges ein und aus Kuppeln des Antriebes ermöglicht. Dies bringt folgende Vorteile: Kontinuierliche Beschleunigung, Zugmassenabhängige Gleitfahrt. Weiters ergibt sich durch Fahrstromimpulse eine individuelle Bestimmung des Bremsweges. Realistischer, masseabhängiger Auslauf bis zum Stillstand der Lokomotive. Eine Vollbremsung ist durch ein gegensteuern am Fahrpult möglich. Schleppfunktion einer anderen Lokomotive mit S-Drive bei Digitalsteuerung. Sammlermodell mit vielen Metallteilen, wie Federpuffer, geäzte Trittbleche, RP 25 Radsätze, Norm Kupplungsschacht am Tender. Da der Tenderinnenraum weitgehend ungenützt ist, kann ein Umbau auf digitale Lokfunktion mit oder Ohne Sound relativ leicht durchgeführt werden. Limitiertes Sondermodell mit Zertifikat, Modellnummer 442 von 700 Stück gefertigten Maschinen. #
Ausverkauft II-III Ja/1995
Rivarossi Schnellfahr-Dampflokomotive der BR 61, Betriebsnummer 61.001 der DRG mit Stromlinienverkleidung. Die Firma Henschel & Sohn AG. Kassel, entwickelte in den Jahren 1934 und 1935 diese Schnellfahrlokomotive mit Stromlinienverkleidung. Zu dieser Lokomotive der BR 61.001, wurden von der Firma Wegmann vier Stück Stromlinienverkleidete Personenwagen (zwei als Kanzelwagen ausgeführt) gebaut. Dieser Zugverband brachte eine Schnellverbindung zwischen Berlin und Dresden. Diese 176 km würden mühelos in 102 Minuten gefahren. Die Lokomotive konnte in beiden Richtungen eingesetzt werden. Nach Erreichen des Zielbahnhofes konnte sie schnellstens am andren Ende des Zuges ohne zu wenden gekuppelt werden. Ebenso waren auch die Wagen ausgelegt. Der Zug bestand aus zwei unterschiedlichen Endwagen und zwei Mittelwagen der 2/3 Klasse. Modellbeschreibung: Um auch auf engen Radien mit dieser Lokomotive fahren zu können öffnen seitlich eingebaute Gehäusetaschen um für das Vor-oder- Nachlaufdrehgestell entsprechend Platz bereit zu stellen. Die Zweileiter Gleichstrom Lokomotive verwendet beide Drehgestelle für die Radstromabnahme. Für die Kupplung der Lokomotive mit den Wagen liegen Kupplungsaufnahmen bereit um nachfolgende Wagen mittels Kuppelstangen zu verbinden. Ein Umbauangebot auf digitale Funktion mittels ESU Lokpilot oder Loksound Decoder finden Sie auf dieser Homepage unter: Made by Razis/ Digital Umbauten / Rivarossi Dampfloks Reihe 61 DRG! # Ausverkauft II-III Nein/1986